Neue Mindestlöhne in drei Branchen: Abfallwirtschaft, Baugewerbe, Bergbauspezialarbeiten

Bundeskabinett stimmt Folgeverordnungen zu

Für rund 700.000 Beschäftigte in Abfallwirtschaft, Baugewerbe und Bergbauspezialarbeiten gelten künftig neue gesetzliche Mindestlöhne. Das Bundeskabinett hat den Folgeverordnungen zugestimmt.

...

Welche neuen Mindestlöhne gelten?

Abfallwirtschaft: Mit dem Erlass der Dritten Rechtsverordnung in der Abfallbranche wird der bundesweite Mindeststundenlohn von 8,24 Euro auf 8,33 Euro angehoben. Die Verordnung wird ab 1. November 2011 bis 31. März 2012 gelten.

Baugewerbe: Mit dem Erlass der Achten Rechtsverordnung im Baugewerbe werden die bundesweiten Mindeststundenlöhne ab dem 1. Januar 2012 stufenweise angehoben: In Westdeutschland erhöht sich der Mindestlohn für Facharbeiter von 13,00 Euro über 13,40 Euro im Jahr 2012 auf 13,70 Euro im Jahr 2013. In Berlin verläuft die entsprechende Stufenerhöhung von 12,85 Euro auf 13,25 Euro im Jahr 2012 und auf 13,55 Euro im Jahr 2013. In Westdeutschland und Berlin erhöht sich der Mindestlohn für ungelernte Arbeiter von 11,00 Euro auf 11,05 Euro im Jahr 2012 und bleibt dann im Jahr 2013 unverändert. In Ostdeutschland gibt es bereits jetzt einen einheitlichen Mindestlohn für Facharbeiter und ungelernte Arbeiter. Der Mindeststundenlohn erhöht sich von derzeit 9,75 Euro auf 10,00 Euro im Jahr 2012 und auf 10,25 Euro im Jahr 2013. Die Verordnung wird ab 1. Dezember 2011 bis 31. Dezember 2013 gelten, die Anhebung der Löhne erfolgt ab 1. Januar 2012.

Bergbauspezialarbeiten: Mit dem Erlass der Zweiten Rechtsverordnung in der Branche der Bergbauspezialarbeiten wird der bundesweite Mindeststundenlohn in Höhe von 11,53 Euro für einfache bergmännische Arbeiten bzw. in Höhe von 12,81 Euro für fachliche Arbeiten festgesetzt. Die Verordnung gilt ab dem 1. November 2011 bis zum 31. März 2013.

Institutionen und Firmen:

Quelle: 
iGZ
Empfehlenswert?
Der o. g. Text stellt einen Ausschnitt des gesamten Artikels dar (Zitat), wenn Sie dem Link folgen, können Sie den gesamten Artikel im Original lesen.

Glossar

iGZ

Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen: Der iGZ vertritt die Interessen von über 2.300 Mitgliedsunternehmen, die überwiegend mittelständisch und regional aufgestellt sind.

Direkte Verlinkungen im Internet / Social Media zu iGZ

InternetFacebookGoogle NewsRSSFacebookXing
Letzte Änderung: 18.10.2011

Relevante Presseartikel

CSU im Bundestag will gleiche Bezahlung für Zeitarbeiter

Die CSU im Bundestag will die gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaften notfalls per Gesetz vorantreiben.

Empfehlenswert?

Plädoyer für Verbesserung für Zeitarbeitnehmer beim Arbeitslosengeld I

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) begrüßt ausdrücklich den Vorschlag von Seiten der Bundesagentur für Arbeit, Zeitarbeitnehmern in Zukunft einen schnelleren Anspruch auf Arbeitslosengeld I zu gewähren.

Empfehlenswert?

Präsident von Gesamtmetall begrenzt Zeitarbeit

Im Unternehmen des Gesamtmetallpräsidenten Rainer Dulger dürfen künftig nur noch 5 Prozent Leiharbeiter beschäftigt sein.

Empfehlenswert?

Ausschlussfristen in CGZP-Fällen beginnen mit Erbringung der Arbeitsleistung und nicht erst am 14.12.2010 zu laufen

Das LAG Schleswig-Holstein hat am 11.10.2012 entschieden, dass eine wirksame arbeitsvertragliche Ausschlussfrist bereits mit der Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu laufen beginnt (Az. 5 Sa 499/11).

Empfehlenswert?

IG Metall: Leiharbeitern wird Lohn vorenthalten

Werden Leiharbeitern systematisch Teile ihrer Entlohnung vorenthalten? Die IG Metall ist davon überzeugt. Ihr zufolge werden die Löhne kleingerechnet. Dabei sollte der November ihnen deutliche Lohnsteigerungen bringen.

Empfehlenswert?