Neue Runde im Streit um Leiharbeit bei BMW

Der Gerichtsstreit um den Einsatz von insgesamt 1100 Leiharbeitern im Leipziger Werk des Autobauers BMW geht am heutigen Freitag in eine neue Runde. Am Arbeitsgericht Leipzig werden fast zeitgleich von zwei verschiedenen Kammern zwei Verfahren verhandelt. Betroffen sind laut Betriebsrat insgesamt rund 300 Zeitarbeiter aus dem Karosseriebau und der Lackiererei.
Der Betriebsrat hatte seine Zustimmung zum Einsatz der Leiharbeiter diesmal verweigert und damit eine gerichtliche Auseinandersetzung ins Rollen gebracht.

Themen:

Personen:

Quelle: 
Augsburger Allgemeine
Empfehlenswert?
Der o. g. Text stellt einen Ausschnitt des gesamten Artikels dar (Zitat), wenn Sie dem Link folgen, können Sie den gesamten Artikel im Original lesen.

Relevante Presseartikel

CSU im Bundestag will gleiche Bezahlung für Zeitarbeiter

Die CSU im Bundestag will die gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaften notfalls per Gesetz vorantreiben.

Empfehlenswert?

Plädoyer für Verbesserung für Zeitarbeitnehmer beim Arbeitslosengeld I

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) begrüßt ausdrücklich den Vorschlag von Seiten der Bundesagentur für Arbeit, Zeitarbeitnehmern in Zukunft einen schnelleren Anspruch auf Arbeitslosengeld I zu gewähren.

Empfehlenswert?

Präsident von Gesamtmetall begrenzt Zeitarbeit

Im Unternehmen des Gesamtmetallpräsidenten Rainer Dulger dürfen künftig nur noch 5 Prozent Leiharbeiter beschäftigt sein.

Empfehlenswert?

Ausschlussfristen in CGZP-Fällen beginnen mit Erbringung der Arbeitsleistung und nicht erst am 14.12.2010 zu laufen

Das LAG Schleswig-Holstein hat am 11.10.2012 entschieden, dass eine wirksame arbeitsvertragliche Ausschlussfrist bereits mit der Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu laufen beginnt (Az. 5 Sa 499/11).

Empfehlenswert?

IG Metall: Leiharbeitern wird Lohn vorenthalten

Werden Leiharbeitern systematisch Teile ihrer Entlohnung vorenthalten? Die IG Metall ist davon überzeugt. Ihr zufolge werden die Löhne kleingerechnet. Dabei sollte der November ihnen deutliche Lohnsteigerungen bringen.

Empfehlenswert?